Abrollsohle

Im Rahmen der orthopädischen Schuhzurichtungen wird die Sohle hierbei so gestaltet, dass der Abrollvorgang des Fußes optimiert wird. Die Ferse soll leichter aufsetzen, die Standfläche verkleinert und der Abrollvorgang frühzeitig in die Wege geleitet werden.

Außenranderhöhung

Form der orthopädischen Schuhzurichtung, um O-Beine zu korrigieren. Ein höherer Schuhaußenrand erhöht den Druck auf die Bein- bzw. Knieaußenseiten und entlastet die Innenseiten.

Diabetesversorgung

Zur Versorgung des diabetischen Fußes fertigen wir im Rahmen unseres avivus®-Konzeptes spezielle Einlagen, die den Druck an den gefährdeten Stellen des Fußes reduzieren. Maßgefertigte orthopädische Schuhe, Spezial- oder Therapieschuhe ergänzen die Versorgung bei Diabetes. Mit diabetesadaptierten Fußbettungen sorgen wir für eine druckoptimierte Fußlagerung im Schuh. Dadurch können Druckstellen, Wunden oder Fehlstellungen vermieden werden. Diabetikerfüße benötigen eine weiche Bettung, damit Druckstellen erst gar nicht entstehen können. Aufgrund eines möglichen reduzierten Schmerzempfindens bei Diabetespatienten, werden Druckstellen oder Verletzungen am Fuß evtl. nicht rechtzeitig wahrgenommen. Werne hat sich auf die Diabetesversorgung im Bereich der Orthopädieschuhtechnik spezialisiert und berät Sie gerne.

Einlagenversorgung

Werne Orthopädie-Schuhtechnik hat das avivus®-Einlagenkonzept entwickelt, um Ihnen eine individuelle Einlagenversorgung bieten zu können. Wir fertigen Ihre Einlagen (umgangssprachlich „Einlegesohlen“) nach einer umfassenden Analyse. Diese besteht aus Abdruck, Fußscan und Fußdruckmessung. Besonders hochwertige Einlagen fräsen wir mit Hilfe der CNC-Technik, wodurch wir eine extrem hohe Passgenauigkeit erreichen können. Die Einlagen können wir mit individuellen Bezugsstoffen anfertigen. Dadurch entsteht eine größere Variation in Sachen modischer Optik. Maßgefertigte avivus®-Einlagen eignen sich für fast alle Lebensbereiche wie Sport, Haushalt, Arbeit, Freizeit und Therapie.

Innenranderhöhung

Form der orthopädischen Schuhzurichtung, um X-Beine zu korrigieren, oder um Gonarthrose zu vermeiden. Ein höherer Schuhinnenrand erhöht den Druck auf die Bein- bzw. Knieinnenseiten und entlastet die Außenseiten.

Komfortschuhe

Komfortschuhe unterscheiden sich von „normalen“ Schuhen durch die Kombination aus hochwertigen Materialien, optimaler Passform und Bequemlichkeit. Zudem verfügen Komfortschuhe in der Regel über herausnehmbare Fußbettungen und können so dem Träger durch den Einsatz individueller Einlagen ein hohes Maß an Komfort bieten. Die hochwertigen Markenschuhe sind leicht und bequem und sind in unterschiedlichen Weiten erhältlich. Da jeder Fuß anders ist, können die Schuhe durch die Kombination aus unterschiedlichen Weiten und Längen auch genauer auf die individuelle Fußform eingehen. Die Schuhexperten bei Werne Orthopädie-Schuhtechnik ermitteln in einem persönlichen Beratungsgespräch für jeden Fuß das richtige Komfortschuh-Modell.

 

Kompressionstherapie

Die Kompressionstherapie erfolgt in der Regel mit Kompressionsstrümpfen, die einen besonderen Druckverlauf von unten nach oben aufweisen. Diese Strümpfe üben einen medizinisch wirksamen Druck auf die Venen aus, wodurch die Durchblutung gefördert und die Muskulatur aktiviert werden kann. Kompressionsstrümpfe, die im Rundstrickverfahren hergestellt werden, sind in verschiedenen Modellen, Farben und Ausführungen erhältlich. Sie dienen der Vorbeugung von leichteren Venenbeschwerden und der Rehabilitation. Bei schwereren Venen-, Lymph- oder Lipödem-Erkrankungen können flachgestrickte Kompressionsstrümpfe einen ergänzenden Therapiebaustein darstellen – immer in enger Abstimmung mit Ihrem behandelnden Arzt. Je nach Schwere des Krankheitsbildes kommen flachgestrickte Strümpfe unterschiedlicher Kompressionsklassen zum Einsatz. Die Vermessung der Beine erfolgt bei Werne Orthopädie mit einer berührungslosen 3D-Scan-Technik. Lassen Sie sich jetzt beraten unter der 07751 910520!

Orthopädische Maßschuhe

Orthopädische Maßschuhe werden in mehr als 160 Arbeitsschritten gefertigt und sind bei komplizierteren Fußbeschwerden die bestmögliche Fußversorgung, wenn Schuhzurichtung und Einlagenversorgung an ihre Grenzen stoßen. Bei Fußkrankheiten, altersbedingten Fußveränderungen oder zur Rehabilitation kommen orthopädische Maßschuhe oft zum Einsatz. Als Basis jedes Maßschuhs werden Leisten gefertigt, die eine detailgetreue Kopie der Füße darstellen. Der Bau eines orthopädischen Maßschuhs erfolgt trotz digitaler Technik heutzutage noch in vielen handwerklichen Schritten. Gute handwerkliche Fertigung in Kombination mit Erfahrung sind immer noch die besten Garanten für die hohe Qualität von orthopädischen Maßschuhen. Handwerkliche Fertigkeiten sind vor allem gefragt bei der Leistenerstellung, beim Schaftbau, bei der Bearbeitung des Leders, beim Nähen oder beim Zwicken und Nageln. Zur Erstellung des Leistens werden in der Regel Gipsabdrücke gefertigt, es können aber auch 3D-Scans und Druckmessungen zum Einsatz kommen. Bei der Fertigung von orthopädischen Maßschuhen ist man relativ frei bei der Wahl der Materialien, der Farbgebung und des Designs. Kundenwünsche können hier sehr gut berücksichtigt werden. Orthopädische Maßschuhe können vom Arzt als dreifache Grundausstattung verschrieben werden: zwei Paar orthopädische Straßenschuhe und ein paar orthopädische Hausschuhe.

Schmetterlingsrolle

Eine Form der orthopädische Schuhzurichtung, bei der die seitlichen Ränder der Schuhsohle verstärkt und der Bereich des Mittelfußköpfchens entlastet wird. Wird oft in Verbindung mit einem Absatzausgleich verarbeitet.

Schuherhöhung

Bei unterschiedlichen Beinlängen wird der Schuh mit dieser Zurichtung an Sohle und Absatz erhöht, um einen Belastungsausgleich zu schaffen.